Pädagogische Grundüberlegungen

Obwohl die Zukunftsaussichten für Naturwissenschaftler und Ingenieure besser sind denn je, ergreifen immer weniger junge Menschen ein Studium aus dem Bereich der Natur- oder Ingenieurwissenschaften. Warum ist das so?

Ein Grund dafür liegt sicher im geringen Stellenwert der Naturwissenschaften in unserer Gesellschaft. Diese Einschätzung setzt sich bis in die Schule fort und bewirkt auch hier eine geringe Beliebtheit der Fächer. Dazu kommen reale oder subjektiv empfundene Probleme der Schüler mit der Denk- und Arbeitsweise der Naturwissenschaften, die vielfach ein Meideverhalten auslösen.

Um wieder mehr Schülerinnen und Schüler für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern, wurde das Naturwissenschaftliche Labor für Schüler am FKG gegründet.

Durch Experimentieren sollen Naturwissenschaften und Technik erlebt, ihre Arbeits- und Denkweise begreifbar und so leichter verständlich gemacht werden. So kann zunächst Interesse und Begeisterung für die Naturwissenschaften geweckt und naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler können auf breiter Basis unterstützt werden. Darüber hinaus erfolgt eine gezielte Förderung naturwissenschaftlich besonders begabter Schülerinnen und Schüler, was im normalen Unterricht oft nur eingeschränkt möglich ist.

Da in der aktuellen Forschung an den Schnittpunkten der drei klassischen Fachrichtungen der Naturwissenschaften Biologie, Chemie und Physik die größten Entdeckungen gemacht werden, ermöglicht auch die Ausstattung unseres Labors ein Arbeiten auf genau diesen Gebieten mit modernen Methoden. So wird aus dem Nebeneinander der drei Fächer durch die gemeinsame Unterbringung in einem Labor ungezwungen ein fächerübergreifendes Miteinander.

Neben propädeutischem und wissenschaftsanalogem ist auch echtes wissenschaftliches Arbeiten im Schülerlabor möglich. Die Vorbereitung auf ein (naturwissenschaftliches) Studium erfolgt vor allem durch Kooperation mit verschiedenen Instituten und Lehrstühlen der Universität Würzburg.

Das Naturwissenschaftliche Labor für Schüler am FKG umfasst ein Biologie- und Chemielabor, ein Laser- und Optiklabor, eine naturwissenschaftliche Bibliothek sowie die Hans-Haffner-Sternwarte in Hettstadt bei Würzburg.

Träger ist der Verein Naturwissenschaftliches Labor für Schüler am FKG e.V. In diesem ca. 110 Mitglieder starken Verein haben sich Schülerinnen und Schüler, Lehrer und ehemalige Schüler zusammengeschlossen.

Von vielen anderen Schülerlaboren unterscheidet sich das Naturwissenschaftliche Labor für Schüler am FKG durch einige Besonderheiten:

Ansiedelung an der Schule

Das Schülerlabor ist nicht an einer Universität oder Forschungseinrichtung angesiedelt, sondern direkt an einer Schule. So können die Schüler regelmäßig und nachhaltig experimentieren und das Labor auch kurzfristig, den aktuellen experimentellen Erfordernissen entsprechend, nutzen.

Partnerschaftliches Miteinander

Schüler, Lehrer und Wissenschaftler tragen gemeinsam das Schülerlabor. Schüler organisieren zum Teil eigenverantwortlich einzelne Bereiche des Laborbetriebs. Unter Anleitung von Wissenschaftlern der Universität betreuen z.B. Teams von zwei bis vier Schülern anspruchsvolle Laborgeräte wie z.B. einen Gaschromatographen, einen HPLC (High-Performance-Liquid-Chromatograph), ein Atom-Absorptions-Spektrometer, ein Rasterelektronenmikroskop, verschiedene Laser- und Optiksysteme oder die Teleskope und Messinstrumente der Sternwarte, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch die Lagerverwaltung und die Betreuung der Homepage liegen in den Händen von Schülern bzw. ehemaligen Schülern. An Nachmittagen, an Wochenenden und auch in den Ferien, werden die Geräte gewartet, deren Betrieb optimiert und für Schülergruppen neue Experimente entwickelt und ausprobiert. So ist im Naturwissenschaftlichen Labor für Schüler am FKG der Idealfall von Lernen durch Lehren verwirklicht.

Kooperation

Zusätzlich wird das Schülerlabor von Schülern anderer Schulen entweder im Klassenverband oder für Einzelforschungsprojekte regelmäßig genutzt. Mit dem benachbarten Deutschhaus-Gymnasium (DHG) und dem Johann-Schöner-Gymnasium (JSG) in Karlstadt besteht darüber hinaus eine zum Teil jahrelange feste und erfolgreiche Kooperation. Die Lehrkräfte dieser Schule haben uneingeschränkten Zutritt zu den Laboratorien und können diese frei nutzen.

Orientierung an aktueller Forschung

Ein weiterer Pfeiler des Naturwissenschaftlichen Labors für Schüler am FKG ist die Orientierung an der aktuellen Forschung. Dies gewährleistet sowohl die enge Verzahnung mit verschiedenen Arbeitsgruppen, Lehrstühlen und Instituten der Universität Würzburg als auch der hochkarätig besetzte Wissenschaftliche Beirat. Durch die Beteiligung des Naturwissenschaftlichen Labors für Schüler am FKG an universitärer Forschung gehen die Schüler, zunächst begleitet durch ihre Lehrer, den Weg von didaktisch aufbereiteten Experimenten hin zu echter naturwissenschaftlicher Forschung. Das Forschen im Team mit Wissenschaftlern und die Mitwirkung an der Erforschung offener Fragen motiviert und spornt zu beachtenswerten experimentellen und theoretischen Leistungen an.